Ihre Experten für Energie,Elektronik und IT

18.05.2020

Erfreuliche Zuwächse bei der Aus- und Weiterbildung im E-Handwerk

Die Elektrohandwerke sind für kommende Herausforderungen gut gerüstet

Erfreulich: Die Zahl der E-Zubis ist im Jahr 2019 stark gestiegen.

Bild: Shutterstock – Ollyy / ArGe Medien im ZVEH

Bei den Ausbildungsneuverträgen und den Gesamt-Auszubildendenzahlen verzeichneten die Elektrohandwerke 2019 in allen Bereichen Zuwächse – zum fünften Mal in Folge. 15.172 Lehrlinge starteten im vergangenen Jahr eine elektrohandwerkliche Ausbildung, das entspricht einem Zuwachs von knapp 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch bei den Gesamt-Ausbildungszahlen wurde, ein weiterer Anstieg registriert. So erlernten im Ausbildungsjahr 2019 insgesamt 44.746 Auszubildende einen elektrohandwerklichen Beruf – ein Plus von 3,5 Prozent (2018: 43.250). Beliebtester Beruf bleibt der Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik mit 38.576 Auszubildenden (+ 4 %).

Auch die Zahl derjenigen, die Gesellen- und Meisterprüfung erfolgreich bestanden, stieg im Vergleich zum Vorjahr. Das zeigt: Die Elektrohandwerke sind, auch was den Nachwuchs betrifft, gut für kommende Herausforderungen wie Fachkräftesicherung, Digitalisierung und Energiewende gerüstet. Besonders wichtig ist das für die Zeit nach der Corona-Krise, denn es ist davon auszugehen, dass nach dem Ende der derzeitigen Einschränkungen auch der Fachkräftebedarf schnell wieder zunehmen wird. Wer sich für eine Ausbildung beim E-Handwerk interessiert, findet auf der Website www.e-zubis.de alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Ausbildungsberufen und den vielfältigen Karrierewegen.

Jetzt einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe finden ...

Zur Fachbetriebssuche

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter mit aktuellen Informationen des Elektrohandwerks.