Jetzt qualifizierten Innungsfachbetrieb suchen

Diese Suchfunktion (Adresse) benötigt Ihre Zustimmung für folgenden Dienst:

Datenschutzeinstellungen öffnen
Suchen Sie nach einer "Adresse" oder/und nach einem "Betriebsnamen", um einen qualifizierten Fachbetrieb zu finden.
Filter öffnen
Umkreis 15km
min. 5 kmmax. 250 km
Premium Fachbetriebe:
Qualifizierte Innungsfachbetriebe, die ein hohes technisches Know-how und besondere Kundenfreundlichkeit nachweisen. Mehr erfahren
Qualifizierte Innungsfachbetriebe mit der Berechtigung, den E-CHECK durchzuführen. Mehr erfahren
Qualifizierte Innungsfachbetriebe mit der Berechtigung, den E-CHECK PV an Photovoltaikanlagen und Wechselrichtern durchzuführen. Mehr erfahren
Qualifizierte Innungsfachbetriebe mit der Berechtigung, den E-CHECK IT durchzuführen. Mehr erfahren
Qualifizierte Innungsfachbetriebe mit der Berechtigung, den E-CHECK EMA für elektrische Maschinen und Antriebe durchzuführen. Mehr erfahren
Qualifizierte Innungsfachbetriebe rund um das Thema Elektromobilität. Mehr erfahren
Qualifizierte Innungsfachbetriebe mit der Berechtigung, eine Energie-Optimierung durchzuführen und die entsprechenden Maßnahmen umzusetzen. Mehr erfahren

Smart Home/Building Betrieb

Qualifizierte Innungsfachbetriebe rund um die Themen Smart Home / Smart Building und Gebäudesystemtechnik / Gebäudeautomation. Mehr erfahren

Aktuelles

19.05.2022

Das Auto für das Fahrrad stehen lassen

Was anlässlich des Auf-Arbeit-Radeln-Tags beim Aufladen von E-Bikes zu beachten ist

JUNG

Gut fürs Klima und gut für die Gesundheit: Schon seit 1956 findet am dritten Freitag im Mai der Auf-Arbeit-Radeln-Tag statt. Dieser besondere Feiertag wird zwar vornehmlich in den USA und Kanada begangen, ist aber ein guter Anlass, um sich auch hierzulande dem Thema zu widmen. Der gesamte Mai gilt als Radfahren-Monat – zurecht, denn bei steigenden Temperaturen fällt es noch leichter, das Auto stehen zu lassen und auf die umweltfreundliche Alternative zurückzugreifen.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich E-Bikes, E-Scooter und E-Rollern und das nicht erst seit der Pandemie, während der viele auf Verkehrsmittel mit geringerem Ansteckungsrisiko zurückgegriffen haben. Kein Wunder, denn das Nutzen dieser Fortbewegungsmittel bringt Vorteile mit sich. Die Betätigung an der frischen Luft kommt einerseits Körper und Geist zugute und andererseits erleichtert der E-Antrieb die Bewegung und sorgt so auch auf hügeliger Strecke für Spaß.

Das Aufladen des E-Bike-Akkus erfolgt zudem unkomplizierter als beim E-Auto. Denn: es kann ganz bequem zu Hause an der Steckdose erfolgen. Einige Details sind dabei jedoch zu beachten. Das E-Bike muss während des Ladevorgangs außerhalb der Reichweite von brennbaren Materialien stehen. Zudem benötigt der Akku etwa zehn Minuten zur Anpassung an die Raumtemperatur, um sich beim Laden nicht aufzublähen und zu entzünden. Auch die ungenutzte Lagerung im Keller über einen längeren Zeitraum hinweg kann zur Gefahr werden. Denn der Akku kann sich auf diese Weise tiefenentladen, wodurch das Risiko für einen Brand des Akkus steigt. Spätestens alle ein bis zwei Monate sollten Fahrradbesitzer daher ihr E-Bike aufladen, unabhängig davon, wie oft sie dieses gefahren sind. Der ideale Ort dafür ist an einem wettergeschützten Platz im Freien.

Bei der Planung und Installation einer Steckdose für den Außenbereich berät der qualifizierte Innungsfachbetrieb. Dieser ist zu finden unter www.elektrobetrieb-finden.de.

Unsere Themen

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter mit aktuellen Informationen des Elektrohandwerks.