Ihre Experten für Energie,Elektronik und IT

LASTMANAGEMENT

Haben wir den Dreh mit den Lastspitzen raus?

Ein wichtiger Baustein im betrieblichen Energiemanagement ist die systematische Begrenzung der Leistung. Denn gerade die Leistungsspitzen treiben die Stromkosten nach oben. Die gute Nachricht: Fast alle Betriebe können hier Einsparungen erzielen, ohne ihre Produktionsprozesse zu unterbrechen.

Betriebliches Lastmanagement – was steckt dahinter?

Es geht um die flexible Steuerung von Stromverbrauchern. Denn Betriebe bezahlen nicht nur die benötigte elektrische Arbeit (gemessen in kWh), sondern auch die maximal bezogene Leistung, den Leistungspreis (gemessen in KW). Deshalb lohnt es sich, Lastspitzen zu vermeiden. Ein intelligentes Lastmanagement verteilt den Energieverbrauch im Betrieb gleichmäßiger und schaltet Anlagen oder Maschinen, die nicht unbedingt benötigt werden, vorübergehend ab. So bleibt der Strompreis unter Kontrolle.

Gilt das für alle Betriebe?

Ja. Denn ob in der Getränkeindustrie, in der Holzverarbeitung oder in einer Spritzgießerei: Ein paar Minuten Hochbetrieb genügen, um die Stromkosten für den ganzen Monat nach oben zu treiben. Je nach Betriebsablauf und Maschinenpark entstehen Lastspitzen natürlich zu unterschiedlichen Zeiten – nämlich dann, wenn mehrere Großverbraucher wie Antriebe, Pumpen oder Trocknungsanlagen gleichzeitig laufen.

Und wie können Lasten im Betrieb verteilt werden?

Prioritäten definieren, Zeitpläne festlegen und sicherstellen, dass ausgewählte Systeme automatisch entweder ihre Leistung drosseln, sich ganz abschalten oder zumindest Warnhinweise geben, wenn Lastspitzen erreicht oder überschritten werden. Anlagen zur Bereitstellung von Prozesswärme und -kälte können vorübergehend abgeschaltet werden, ohne den Produktionsablauf zu beeinträchtigen. Auch die Kälteerzeugung in Lebensmittelbetrieben birgt große Einsparpotenziale: Durch Maximumwächter kann der Großteil des Stromverbrauchs in die günstigen Nachtstunden verlegt werden. 

Nur 15 Minuten Spitzenlast können die Stromkosten für den ganzen Monat nach oben treiben.

Ihr Energieeffizienz-Fachbetrieb berät Sie gerne.

Maximumwächter schalten elektrische Verbraucher ab, damit vorher definierte maximale Leistungswerte nicht überschritten werden. Das reduziert die Stromkosten.
Immer mehr Betriebe setzen auf Solarstromanlagen zur Erzeugung von Eigenstrom, um ihren Energiebedarf aus dem öffentlichen Netz zusätzlich zu reduzieren.
Lastmanagement hat Potenzial: Die Energieeinsparung durch den Einsatz von Stromrichtern kann bei Teillastbetrieb und zusammen mit intelligenter Steuerung 30 bis 50 Prozent betragen. (Quelle: Ratgeber Fördertechnik, dena)

Was Sie ebenfalls interessieren könnte:

Jetzt einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe finden ...

Zur Fachbetriebssuche

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter mit aktuellen Informationen des Elektrohandwerks.